Loading

Generation Y ? Oder doch schon Z? Ja was denn nun & was für Generationen überhaupt?!

Herzlich Willkommen ihr Lieben,

zu einem etwas anderem Thema, bzw. einer etwas anderen Blog-Reihe und zwar werde ich diese Woche so gut wie jeden Abend einen Blogpost zu dem Thema: “Unsere Generation von heute” hochladen und ich bin gespannt was ihr zu dieser Art von Blogwoche sagen werdet

Generation Y – oder doch schon Generation Z? Was sind wir denn nun wirklich? Was ist mit Vegan? mit der Generation schnelllebig? Generation Internet?  Generation Beziehungsunfähig? und Generation Essgestört?

In letzter Zeit beschäftige ich mich immer mehr mit dem Menschen an sich, mit unserem Verhalten, unserer Entwicklung und was uns zu dem macht die wir sind. Sind wir denn jetzt schon Generation Z oder doch nur eine schlechte Kopie von GenY?

Was ist überhaupt Generation Y?

Wenn von der Generation Y gesprochen wird redet man meistens von den Jahren zwischen: 1980-1995/1999  in denen die Menschen geboren wurden( die genaue Abgrenzung ist umstritten und variiert von Land zu Land) . Diese Generation Y auch kurz Gen Y oder Generation “Why” also “Warum” genannt. (liegt ganz einfach daran, dass der Buchstabe “Y” im Englischen wie “Why” ausgesprochen wird.). Denn Gen Y ist die Generation der Hinterfrager. Es sind die, die im Arbeitsalltag wenigere Kompromisse eingehen und mehr Wert auf die “Work-Life-Balance” setzen.

Sie möchten selbst denken, handeln und vor allem flexibel sein in dem was sie tagtäglich tun. Glück geht vor Geld, ebenso wie die Persönlichkeit ihnen vor der Karriere steht. Sie möchten einen Sinn in ihrer Arbeit bezwecken und legen gleichzeitig immer mehr Wert auf die Umwelt sowie die Soziale Gerechtigkeit.

goettingen3

Was ist dann die Generation Z?

Die Generation Z auch Gen Z genannt, bezeichnet all die, die ab dem Jahre 1999 geboren sind (wobei hier wiederum einige auch schon 1995 erwähnen). Es ist die Generation Zukunft wohin gegen die Gen´s Y schon langsam in die Sparte “Vergangenheit” rutschen. Wahnsinn oder? So schnell ändert sich all das und ich selbst soll noch zur Gen Y gehören und jetzt der Vergangenheit angehören? Na ich weis ja nicht… Kann man uns Menschen wirklich in Generationen aufteilen? Eine strickte Aufteilung von Jahren? Ich mein in gewisser weise schon, aber dennoch gibt es genügend Menschen die mit der Zeit mit gehen und nicht stehen bleiben. Gehören diese Menschen dann trotzdem schon der Vergangenheit an?

“Das sind typische Fragen die ich mir stelle und die diese Woche noch des öfteren von mir auftauchen werden.”

Was ist nun diese Zukunfts-Generation? Was kann sie und wie viel weis man denn überhaupt schon von ihr?

→ Ja, das ist die Frage, was weis man denn überhaupt schon von ihr. Laut den Zahlen ist in dieser Zukunftsgeneration keiner über 17 (Stand: 13.11.2016) kann man da wirklich schon so viel analysieren? Ich meine die meisten sind gerade dabei Erwachsen zu werden, ihren Führerschein zu machen und dennoch starten sie schon in die Berufswelt. Woher weis man ob diese Eigenschaften nicht doch noch eher zur “alten” Generation Y gehören?

Nun ja ich würde sagen, das wissen wir noch nicht genau, denn wir sind ja gerade in mitten dieser prägenden Jahren und können selbst beobachten wie sich alles verändert. Jedoch ist uns Gen Z schon ein Schritt voraus. Sie sind schnelllebiger und Zielstrebiger, die meisten wissen was sie wollen und werden alles in ihrer Macht stehende unternehmen um an ihr Ziel zu gelangen. Hier gibt es kaum noch Teams, sondern es lebt die Mentalität “jeder kämpft für sich selbst”. Traurig aber wahr, so sieht es aus.

Hinzukommt, dass diese Generation nicht knall hart mit der Elektronik und Technologie überfahren wurde, nein Gen Z wurde dort hinein geboren. Sie kennen ja gar keine Welt mehr ohne Technik, Internet und Mobilengeräten, wie denn auch wenn sie es von klein auf nicht anders lernen.

„Was für uns das Panini-Album war, ist für die Z´s die Selfie-Galerie auf Instagram & Co.“

Schauen wir uns nur mal die Kleinkinder in den Schulbussen an, die  mit ihren Smartphones herumspielen obwohl diese Geräte fast so groß sind wie ihre eigenen Köpfe. Wenn wir wirklich glauben wir Y´s kennen uns mit der Technik aus und wissen so richtig bescheid sollten wir uns eventuell unsere “kleinen” mal genauer ansehen. Schaut euch einmal bewusst das “können” bzw “wissen” eure kleinen Brüder, Cousin oder Verwandten an. Ihr würdet erstaunt sein, welche Tricks und Tipps sie auf Lager haben, die ihr vielleicht zuvor noch nie gehört habt. 😉

Aber können diese Kinder tatsächlich etwas dafür, dass sie in dieser Generation aufgewachsen sind und sich irgendwie  “verpflichtet” fühlen (bzw. es sich für sie so normal anfühlt) ein Smartphone zu haben? Oder können die Eltern etwas dafür, dass die Kinder mit 10, 11, 12 Jahren schon ein Mobiles Gerät besitzen möchten? Wer ist “Schuld“, wer kann nun wirklich etwas dafür?

“Meiner Meinung nach, haben beide Schuld und wiederum auch nicht, wie denn auch es ist ein “Gruppendrang” dem die Kinder nicht Wiederstehen können und der es den Eltern alles andere als einfach macht eine pädagogisch sinnvolle Entscheidung zu treffen.”

Also wohin mit dieser Generation? Wo sollen wir sie hinschieben?

goettingen2

Gehören sie zu der neueren Version der Generation X (eine Vorstufe vor Gen Y || also 1. GenX – 2. GenY – 3. GenZ). Gehören sie zu einer besseren Version, sind sie schlauer und gleichzeitig manipulierbarer als die X´s?

Doch die wichtigste Frage meiner Meinung nach:

Was bedeutet dies nur für die Zukunft und vor allem für die Arbeitswelt?

Wohin gegen die Gens Y (bis circa 1999) sich stark für die “Work-Life-Balance” eingesetzt haben tendieren die Z´s nun doch wieder eher zu einer Trennung. Es wird gesagt, dass diese wohl gemerkt haben das Flexibilität am Arbeitsplatz mehr Tücken haben kann als Vorteile und so wandern sie eher in Richtung:

Klare Trennung der Arbeit von der Freizeit mit klaren und definierten Arbeitszeiten in denen jeder für sich selbst zuständig ist.

Sie möchten nichts mehr von Homeoffice und Workaholic hören, kein herum rennen von Projekt zu Projekt sondern sich auf eine Sache intensiv und qualitativ konzentrieren. Sie möchten keine Burn-Out gefahren riskieren zu sehr hat sie ihre vorherigen Jahrgänge davon abgeschreckt.

Gen Z soll glücklicher und mit weniger zufrieden sein.. Sie sollen dies und jenes sein.. Aber sind wir mal ehrlich wir stecken inmitten dieser Generation. Ich denke die meisten wissen doch noch nicht mal selbst was sie wirklich wollen oder sollen und genau darin sehe ich das Problem. Woher sollen KINDER (!!) bitte wissen welchen weg sie einschlagen sollen? Woher sollen sie wissen ob studieren etwas für sie ist und wenn ja was? Woher sollen sie wissen ob nicht doch eine Ausbildung passend für sie wäre und mit welchen Argumenten soll dieses Kind ihren Eltern erklären das sie nicht studieren gehen?

In der Zeit, in der immer mehr und mehr und noch mehr von den Kindern, Teenagern aber auch allgemeine von den Menschen verlangt wird. Vielleicht seh ich dies alles zu skeptisch, jedoch frage ich mich:

“WOHIN soll all das führen? Ich sehe bald die 16 jährigen, ausgelaugt und völlig fertig daheim sitzen weil sie mit all den Entscheidungen und dem Erwachsen werden nicht klar kommen. Wie denn auch? WIE um alles in der Welt soll man so schnell Erwachsen werden und richtige Entscheidungen treffen, wenn man noch nicht einmal selbst weis wer man ist. Sie haben es ja nie gelernt… Sie wissen nur, dass sie etwas erreichen müssen und haben einen Druck von klein auf auf ihren Schultern und in der Schule wird man finde ich (persönliche Meinung) nicht auf das wahre Leben vorbereitet.”

Das sind nur meine persönlichen Gedanken, aber ich finde es ehrlich gesagt beängstigend was von den Kindern und Teenagern erwartet wird. Ich mein ich weis selbst was bei mir “damals” (ich bin erst 21 Jahre jung 😀 ) erwartet wurde und ich kann sehen was von der wirklich jungen Generation Z erwartet wird. Ich frage mich einfach WIE sollen sie es schaffen. Man lernt in der Schule wirklich alles, von Englisch bis Japanisch, von Chemie bis Physik, Mathematik und sonstigen Fächern, wieso bringt einem aber keiner bei, wie man auf eigenen Beinen steht?

Steuererklärungen? Sparen? mit Geld umgehen? Mit seiner Familie umgehen? RESPEKT? den richtigen Weg finden? Banken? Regeln und all so etwas!! Natürlich sind die Schulfächer wichtig aber was soll ich damit Anfangen gewisse Therme ausrechnen zu können und fließend Japanisch reden zu können wenn ich mit den kleinen Dingen im Leben schon überfordert bin?

Nun gut erstmal genug, da habe ich jetzt wirklich etwas weit ausgeholt. Es würde mich nun wirklich interessieren wie IHR all das seht.


Ps.: Bitte nichts zu meiner Rechtschreibung sowie Kommasetzung sagen. Es geht hier um den Inhalt, nicht um meine Fehler. 🙂

8 comments

  1. Hallo Leila,
    Ich hatte mich gewundert, als du bekannt gegeben hast, dass du einen Eintrag zu Generation YZ schreiben möchtest.
    Ich finde persönlich, es ist ein unglaublich schwieriges Thema. Vor allem, da jeder Mensch anders ist und man nicht alle
    über einen Kamm scheren kann. Man wird nach der Schule in das kalte Wasser geworfen und muss sich irgendwie durchschlagen.
    Ich bin genauso wie du, Studentin, da muss ich sagen ist es noch vergleichsweise einfach. Aber wenn du darüber nachdenkst, was auf dich zukommt nach
    dem Studium. Auf einmal muss man sich um Steuern und Abrechnungen kümmern. Dein Studium bereitet dich mit Sicherheit
    zum mindestens auf Formalien für Steuern vor. Dies ist auf jeden Fall in dem Curriculum eines Management Studiums vorhanden.
    Persönlich habe auch ich Angst, nicht nur vor dem wirklichen Erwachsenenleben. Es fängt ja schon dabei an, wenn man sich
    Gedanken über das Nach-dem-Studium-Leben machen muss. Finde ich einen Job? Bin ich gut vorbereitet?

    Meine Meinung ist, auch wenn dies nicht den Meinungen der Wissenschaftlern folgt, dass in jedem von uns ein Teil Generation Y und eine Teil Generation Z steckt.
    Wir hinterfragen was uns wichtig ist, aber versuchen auf der anderen Seite zukunftsorientiert zu handeln und geben uns mit Dingen zufrieden,
    hinter denen wir nicht 100% stehen, einfach nur um Stress zu reduzieren. Im Endeffekt versucht jeder mit seinem Leben glücklich zu sein.
    Glück und Zufriedenheit ist das Ultimativziel, hinter welchem ein jeder herjagt.

    Dabei kommen einem Anforderungen und Ideale in die Quere.
    Da gibt es verschiedene Gruppen, manche können mit diesem Ideal umgehen,
    manchen ist es einfach sch***egal und da sind wiederum welche, die damit hadern und große Probleme haben, Ideale und Glücklichsein unter einen Hut zu bekommen.

    Du bist auf der einen Seite eine großes Vorbild für viele,
    da du Dinge, die dich beschäftigen ansprichst. Und du keine Angst hast deine Schwächen aufzuzeigen.
    Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen,
    dass auch du den Anschein machst als würdest auch du mit den Anforderungen der heutigen Zeit Probleme haben.

    Du gehst deinen Weg.
    Du stehst sicherlich 100% hinter deiner Diät, ansonsten würdest du diese nicht durchziehen können. Aber entstehen nicht auch Diäten aus Idealen?
    Ich möchte dich dabei auch überhaupt gar nicht kritisieren, sondern nur eine weitere Anregung für Gedanken geben. Würdest du auch eine Diät machen, wenn das Schönheitsideal nicht schlank und erfolgreich wäre, sondern moppelig und superintelligent? Wäre es nicht in dem Fall dein Leben weniger mit Sport
    als in der Uni und mit Praktika zu verbringen? Ich mache mir immer Gedanken um das was wäre wenn?
    Auch ich bin kein Vorbild in dieser Hinsicht. Meine erste Diät habe ich mit 13 gemacht und versuche seid Jahren
    einfach mich selber so zu akzeptieren wie ich bin, ob 10 Kilo schwerer oder leichter.
    Auch wenn ich noch nicht vollständig zufrieden bin, bin ich auf einem guten Weg zu einem gesunden und zufriedenen ich!
    Mein Major in der Uni gefällt mir nicht vollständig. Ich muss Dinge lernen, die mir später nichts bringen,
    nur um am Ende eine Chance auf dem Jobmarkt zu haben und doch noch in meinem Traumberuf zu arbeiten.
    Die Anforderungen machen Schwierigkeiten Zufriedenheit in dem zu finden was man macht und den Spaß am Leben nicht zu verlieren.
    Was wäre wenn ich wüsste was mein Leben zu Ende ist? Würde ich dann diesen Weg einschlagen oder mein Leben mehr genießen.
    Die Hoffnung, dass man die richtigen Entscheidungen trifft und die wertvolle Zeit die man hat nicht vergeudet hat.

    Sollte es nicht mit 20-25 im Vordergrund stehen, sich zu bilden, eine Karriere aufzubauen, mit der man auch in 20 Jahren noch glücklich ist?
    Doch was ist in 20 Jahren? Ist die Welt noch in der Form vorhanden, in der ich mit meinem jetzigen Weg überleben kann?
    Es gibt so viele Fragen und es scheint als könne einem keiner diese Fragen beantworten.

    Welchen Beruf will man aber erlernen? Es gibt mittlerweile für jeden Job 10 verschiedene Namen, und gerade Generation Z hat natürlich ein Problem
    bei dem Chaos noch durchzusteigen. In der Schule sollte sich darauf konzentriert werden, dass Schüler ihre Stärken herausfinden und Sie daraufhin
    auf den richtigen Weg geleitet werden, um darauf aufzubauen. Aber dies macht keiner, ich glaube dies ist nicht mal die Schuld von Eltern, Lehrern oder
    Politik. Ich bin davon überzeugt, dass die Welt sich im Moment so schnell weiterentwickelt, dass auch die Vorbilder nicht mehr folgen können.

    Aber wer kann einem dann helfen, wenn die ehemaligen Vorbilder nicht weiterwissen und einem den richtigen Weg nicht zeigen können.
    Beide Generationen müssen einen Weg wählen und probieren ob dieser der richtige ist und wenn nicht, einen Schritt zurück gehen.
    Bei der schnellen Entwicklung allerdings würde ein Schritt zurück einen so weit nach hinten werfen, sodass man Probleme hat wieder aufzuschließen.

    Ich wünsche jedem, dass er/sie seinen/ihren Weg findet und mit diesem glücklich ist, egal ob nun Generation Y oder Z.
    Jeder muss sich mit dem wohlfühlen was er/sie macht. Ich glaube dabei sogar daran, dass man sich auf eine gewisse Weise
    dafür entscheiden kann ob man lieber wie Generation Y oder Z leben möchte.
    Glück und Zufriedenheit ist mein Wunsch für jeden, egal auf welchem Weg!

    Ich hoffe du findest die Zeit dir meinen Beitrag durchzulesen und konnte dir möglicherweise ein paar Anregungen geben.
    Wie du vielleicht gemerkt hast, schreibe ich liebend gerne und muss nicht wie du in der Stimmung sein.
    Ich würde mich über eine Antwort von dir auch sehr freuen und vielleicht kannst auch du mir ein paar neue Anregungen geben 🙂

    1. Hallo Jule 🙂
      super was für ein Kommentar ich werde versuchen das meiste etwas aufzugreifen. Aber erstmal wieso hast du dich gewundert das ich dieses Thema aufgreife? Weil ich bis jetzt eher über Fitness und Essen geschrieben und gesprochen habe :)?

      Ja das mit dem Studium und dieser “was mache ich danach” finde ich einen Job? Halte ich es auch so lange dort aus? Macht es mir denn spaß oder ist es eine Qual ist schwer und wie ich sehe geht es vielen so, sollte das nicht vlt. ein kleiner Trost für uns sein?
      Ich glaube aber auch das in uns von allem etwas steckt, ich habe ja auch geschrieben das es schwer ist ja fast unmöglich eine Person auf eine Generation zu beschränken vor allem weil man nicht genau weis wo und wie und wann die Grenzen sind 🙂 Da sind wir uns ja einig

      Zu mir: natürlich habe ich auch Probleme mit den Anforderungen von heutzutage wer hat die nicht? Ich bin ja auch nur ein Mensch und ja vlt. bin ich ein Vorbild für einige jedoch ist diese Aufgabe nicht immer leicht denn wie gesagt ich bin auch nur ein Mensch, mache Fehler und muss noch sehr viel lernen. Jedoch zu dem Thema Diät, natürlich machen wir so gut wie alle eine Diät aus einem Ideal aber weist du wenn es ein Ideal wäre kurvig zu sein oder sogar mehr würden wir alle wegen des Ideals eben mehr essen weist du wie ich meine? Ich denke in manchen Dingen wird man beeinflusst ohne es vlt zu wollen. Doch ich würde keine Diät wenn ich wie du schon sagst nicht zu 100% dahinter stehen würde. Ich möchte abnehmen weil ich mich momentan in der Lage fühle und “Lust” bzw Willen dazu habe. Nicht weil ich muss, ich meine es schreibt mir ja keiner vor und das würde ich mir auch nicht vorschreiben lassen 🙂

      und steht uns momentan nicht so gut wie allen die Bildung, die Schule, Uni, Weiterbildung im Vordergrund? Ich meine ich gehe zur Uni und kämpfe, ich lerne und lerne obwohl es mir schwer fällt ich denke nicht das ich noch mehr Fokus darauf legen kann und will. Denn ich möchte ja auch noch irgendwie leben. Aber du hast recht ich weis auch nicht immer weiter und ich glaube das muss ich auch gar nicht. Ich bin 21 Jahre alt ich hab noch sehr viel zu lernen und auch wenn ich ein Vorbild bin, bin ich immer noch ich und das sollten meine Follower wissen und das tuen sie denke ich auch.

      Ich denke auch jeder wird seinen Weg gehen, nur manchmal hilft es vielleicht auch einfach mal zu lesen das es auch anderen so geht wie einem selbst. Denn dann weis man das man nicht alleine ist und wenn ein Mensch nicht alleine ist kann er so viel mehr schaffen.
      Danke für diesen Beitrag, ich finde es toll das sich Menschen meine Worte wirklich durch lesen und sich über meine Gedanken selbst Gedanken machen und Zeit investieren also VIELEN DANKE DAFÜR 🙂

      1. Ich habe mich über deinen Beitrag gewundert, da dieser nicht von vielen aufgegriffen wird und ich glaube, dadurch dass das Thema so viele Fragezeichen hat schreibt keiner darüber. Dazu hast du gesagt du schreibst nicht aus Leidenschaft, aus dem Grund finde ich es umso bewundernswerter, dass du dich an ein Thema mit wenigen Fakten herangewagt hast 🙂

        Ich sehe, dass wir viele Gemeinsamkeiten dabei haben. Ich kann verstehen, dass du dein ganzes Leben nicht nur aus Weiterbildung Studium und Karriere ausrichten möchtest. Ich denke dafür sind wir auch einfach zu frei erzogen worden und und wurde von unseren Eltern vorgelebt, dass das Leben Spaß machen soll 🙂
        Super, dass du auch mit der Kritik über Diäten so diplomatisch reagierst. Auch ich kann verstehen,
        dass die Anforderungen hart sind und man immer nach einem gewissen Ideal geht.
        Und ausgelernt hat man doch sowieso nie. Fehler machen in der Zukunft die besten Geschichten aus. 😀

        Dein letzter Absatz gefällt mir am besten dabei. JA JEDER HÖRT GERNE DASS MAN NICHT ALLEINE IST!!! Da stehe ich zu
        100% hinter dir. Und wenn es keiner anspricht erhöht es nur den Druck (vor allem auf junge Menschen, die ihren Weg
        nich nicht gefunden haben).
        Ich danke dir für deine ausführliche Antwort und ich hoffe, dass du trotz geringer Zeit auch lange
        Kommentare liest und zu schätzen weißt 🙂 und danke, dass du Themen ansprichst die sich wenige trauen anzusprechen 🙂

        1. Hei Liebes 🙂

          erstmal danke für deine Nachricht auf Snapchat hat mich gefreut das du mir dort auch geschrieben hast. Hoffe wir sehen uns wirklich mal in Wien würde mich freuen mit dir ein bisschen zu quatschen.

          Ich lese jeden Kommentar ob auf Instagram, auf dem Blog und auf Snapchat und ich versuche mir auch immer Zeit zu nehmen ! Auf dem Blog beantworte ich auch immer alle Kommentare wie du siehst auch bei Kritik wenn dieser wie du es getan hast nett und nicht böse formuliert ist. Meiner Meinung ist Kritik sehr wichtig um auch weiter zu kommen nur durch konstruktive Kritik kann man lernen.

          Bis hoffentlich bald mal wieder freue mich 🙂

          Liebe Grüße Leila

  2. ich habe es mir viiiel länger vorgesterllt, ehrlich gesagt finde ich für mich solche Texte sehr kurz 😀 sehr interessant und was dazu gelernt. Finde gut, dass du das Thema ansprichst 🙂 Geht mir ledier genau so

    1. Hei Amy 🙂
      haha ja es ist für einen Blog wahrscheinlich gar nicht soooo lang aber ich denke mir eben auch immer wann ist es zu viel für meine Follower. Also weist du was ich meine? Viele haben nach paar Minuten einfach keine Lust mehr zu lesen und schließen die Seite ohne den Schluss zu lesen das möchte ich eigentlich vermeiden. Aber im Grunde hast du recht ja 🙂 !

      Danke für das Feedback es freut mich das er dir etwas gebracht hat.

      Liebe Grüße Leila

  3. Guten Abend Leila
    Erst war ich skeptisch als du das Thema gestern auf Snapchat genannt hast aber ich muss sagen klasse !! Trotz der Länge habe ich alles gelesen und ich muss mich einfach für deine Geduld und Mühe bedanken.

    Du gibst dir immer so viel Mühe 🙂

    Grüße Lina

Leave a Reply