Loading

Santorini – Meine Tipps & Erfahrung – Travelguide

Santorini

Aus Sicherheitsgründen markiere ich diesen Blogbeitrag als “Anzeige/Werbung” hierbei ist jedoch kein Geld geflossen. Lediglich ist im Moment unklar inwiefern Empfehlungen (auch selbst gekauftes) oder auch Markenerkennungen auf der Kleidung als Werbung zählt und ich möchte mich daher an dieser Stelle absichern. Danke für euer Verständnis

Jeder kennt & liebt sie. Diese Insel, deren weiße Häuser mit der Sonne um die Wette strahlen und die blauen Kuppeln, die perfekt mit dem umlaufenden Meer harmonieren.

Wie wahrscheinlich jeder mitbekommen hat, war ich vor wenigen Wochen (Ende Juni/ Anfang Juli) auf der wunderschönen Insel Santorini. Um ehrlich zu sein hätte ich nicht gedacht, dass ich so schnell nach Santorini komme oder mir die Reise mit allem, was ich erleben und entdecken durfte, so schnell leisten kann. 

Ja, Santorini ist teuer. Oder sagen wir besser – kann teuer sein! Wir hatten das Glück ein wahnsinniges Schnäppchen zu machen worüber ich immernoch unglaublich happy bin. Reisen ist etwas Wunderschönes und es muss in meinen Augen nicht immer teuer sein. Nicht alles im Leben muss „Luxus pur“ sein! Manchmal reicht auch der Sparmodus. Und wenn ich auf dieser Welt dafür so wunderschöne Orte wie Santorini sehen darf, dann verzichte ich gut und gern auf den Luxus den sich jeder wünscht!

Gefunden haben wir unseren Urlaub über den Urlaubsguru. Das Ganze war ziemlich spontan. Morgens hat mir Lara das Angebot geschickt und keine zwei Stunden später haben wir gebucht. Ganz nebenbei, zwischen Uni, Vorlesung und lernen.

Wenn ich ehrlich bin habe ich mir das Hotel auch nur grob angeschaut, nicht im Detail. Habe weder Bewertungen gelesen, noch mich erkundigt in welchem Ort es genau lag. Denn nur eines war mir klar:

Ich wollte nach Santorini!

Komme da was wolle, sagte ich mir. Wenn ich ein passendes Angebot fand, in dem ich den ein oder anderen Abstrich mache musste, nahm ich das dafür gerne in kauf. Und genauso kam es. Spontan, bei einem Preis von 450€ in der Hauptsaison mit direktem Flug, das in Griechenland nicht selbstverständlich ist. Oft ist es dort so, dass man einen Zwischenstopp in Athen einlegen muss. Was an sich nicht schlimm und auch kein Drama gewesen wäre, aber ein Direktflug ist natürlich angenehmer 😉

Als kurzer Überblick hier noch eine Auflistung, was im Schnäppchenpreis von 450€ alles enthalten war:

  • Zug zum Flug (find ich mega praktisch!)
  • Direktflug ab Stuttgart
  • Hotel für 6 Tage 
  • Frühstück

Über die Insel Santorini:

Santorini ist Griechenlands Perle – eine Insel, die aussieht wie im Bilderbuch, ein wilder Vulkan voller romantischer Bauten und so einzigartig wie keine andere Insel. Es gibt dort unendlich viel zu sehen und zu entdecken. 

 

Das Hotel:

Unsere Unterbringung war im Hotel Alexandra, in der Stadt Kamari, welche sich nur wenige Minuten vom Flughafen entfernt befindet. Das hat sowohl Vor-, als natürlich auch Nachteile.

Das Hotel Alexandra nahm ich als ein eher kleines Familienhotel wahr, also keine große Kette. Daher auch nicht zu viel Auswahl an Zimmern und beim Frühstück, was meines Erachtens aber völlig ausreichte. Es hat XY Zimmer, einen Pool, der, als wir dort warten, so gut wie nie überfüllt war. Darüber hinaus eine nette Bar mit Sitzmöglichkeiten, an der wir eigentlich immer gerne gegessen hatten. An der frischen Luft und auf der Terasse anstatt im Frühstücksraum. Was für einige wichtig und ein Kriterium sein könnte: Das Hotel besitzt keinen Aufzug. Für mich persönlich stellt und stellte es kein Problem dar, denn die zehn Treppenstufen schafft man finde ich auch noch gut alleine. Und falls nicht hilft das nette Personal immer gerne 🙂

Vorteil der Lage: Der Transfer dauert keine Stunden wie man es von manch anderen Hotels gewohnt ist.

Nachteil der Lage: Die Flugzeuge sind deutlich zu hören! Jedoch habe ich mir für die Nächte vorsorglich Oropax als Lärmschutz gekauft, die ich letztelich nur an den ersten beiden Nächte getragen habe. Tagsüber am Pool lässt sich der Geräuschpegel leider nicht ganz so schön reden. Meiner Meinung nach ist es aber dennoch erträglich wenn man sich von vornherein darauf einstellt und Bescheid weiß.

Außerdem war uns von Anfang an bewusst, das wir uns nicht den ganzen Tag im Hotel aufhalten werden, sondern die Insel erkunden möchten.

 

Verpflegung:

Da wir nur Frühstück gebucht hatten, hatten wir uns natürlich in Deutschland schon fleißig Gedanken gemacht wie wir am besten und vor allem am günstigsten die Tage überstehen, ohne einen Haufen Geld für Essen und Verpflegung auszugeben. Nicht gerade einfach, wenn man wie ich das Essen genießt und es liebt Essen zu gehen.

Mit flauem Magen hatte ich in den letzten Jahren aber leider von allen Seiten gehört wie teuer und unbezahlbar Santorini sei. Panisch wie ich bin, hatte ich deshalb mit wirklich extrem hohen Preisen gerechnet. Wirklich, ich dachte ein Essen wird mindestens 30€ kosten und selbst im Supermarkt mit Unbezahlbarem gerechnet. Somit war für mich ganz klar: Ich nehme mir einfach schon etwas von Deutschland mit. Also wanderten Haferflocken, Reiswaffeln, Whey, Proteinriegel/pralinen in den Koffer, sodass ich mir im Supermarkt nur etwas Joghurt und vielleicht etwas Wassermelone kaufen müsste. 

Aber wisst ihr was am Ende war?

Wir sind jeden Tag essen gegangen… Ja, ihr lest richtig. JEDEN! Jedoch nur, da wir beide etwas überrascht waren, dass die Preise tatsächlich in vielen Restaurants bezahlbar waren. Um einiges bezahlbarer als angenommen und kalkuliert! Ich war wirklich baff, als ich die meist gewöhnlichen Preise, die wir in Deutschland kennen, gelesen hatte.

Natürlich ist Essen zu gehen trotzdem immer mit Kosten verbunden, weshalb wir hin und wieder etwas Günstiges gewählt hatten, das am Ende ein paar Euro weniger gekostet hatte. Dennoch finde ich, dass es, wenn man etwas spart und wenn man wie ich Wert auf die Auswahl eines ordentlichen Restaurants legt, für so gut wie jeden umsetzbar ist.

Also um euch nochmal allen die Angst zu nehmen: Santorini ist teuer, das stimmt, aber es gibt ebenso Restaurants und Ecken die bezahlbar und trotzdem lecker sind. Viele Restaurants haben Preise wie in Deutschland, was ich für einen Urlaub völlig okay finde. Also solltet ihr nur Frühstück im Hotel haben, schlagt dort ordentlich zu, snackt am Mittag, göbnt euch am Nachmittag etwas Obst und geht Abends gemütlich essen. Das reicht wirklich vollkommen und ihr werdet nicht verhungern.

Noch wichtiger als das Essen ist bei heißem Wetter und der Sonne viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen! Also trinken, trinken, trinken! Das hatten auch wir verinnerlicht.

Da wir einen Kühlschrank auf dem Zimmer hatten (super praktisch – achtet beim Buchen am besten etwas darauf), sind wir einfach zu einem örtlichen Supermarkt gelaufen, haben uns Wassermelone, Joghurt und genügend Wasser gekauft. Das wars schon. Wie ihr seht also alles easy, ohne Bedenken und wir hatten genügend Flüssigkeit den Tag über.

Unser Urlaub, was hatten wir wann wo und wieso gegessen:

Restaurants, die wir besucht hatten und die ich euch empfehlen kann. Und die als Bonus außerdem noch veganes Essen auf der Spreisekarte hatten. Ich muss nämlich gestehen, dass ich die Restaurantsuche komplett Lara überlassen hatte und sie als Veganerin am besten sehen konnte wo sie passendes Essen fand. Dabei hatte sie immer tolle und recht preiswerte Restaurants gefunden, in denen das Essen am Ende sehr lecker war.

1. Tag: An unserem ersten Abend wollten wir in Kamari bleiben und hatten uns erst einmal unser Städtchen angeschaut. Bis wir sie Stadt erreichten waren wir vom Hotel aus circa zehn Minuten in der prallen Sonne unterwegs. Gegessen hatten wir in einem sehr günstigen Takeaway-Wok-Restaurant. Meine Reisbox mit Hähnchen kostete mich am Ende ca. 6€.

Meiner Meinung nach ein guter Tipp für als Snack zwischendurch. Also für den Fall, dass ihr es nicht bis zum Abendessen aushalten solltet oder wolltet 😉 Und für den Preis im Urlaub kann man wirklich nicht meckern!

2. Tag: An unserem zweiten Tag hatten wir im Hotel gefrühstückt und unseren Bauch am Ende noch ordentlich mit der leckeren Wassermelone gefüllt. Am Abend waren wir etwas am Strand und an der Promenade spazieren gegangen, hatten uns die Massen an Restaurants angeschaut und uns für das „Alismari Restaurant” entschieden. Vorab hatten wir schon beschlossen, dass wir in etwas optisch Ansprechendes gehen wollten! Aus einem ganz wichtigen und einfachen Grund: Das Ausland und viele Orte leben von dem Touristmus, daher gibt es auch Massenhaft Boutiquen und Restaurants, die darauf ausgelegt sind viele Leute abzuspeisen. Zweimal geht ein Tourist meistens nicht in ein und dasselbe Restaurant, daher hat man meist im Urlaub öfters mal Pech mit dem Essen, wenn man sich für das Erstbeste entscheidet anstatt abzuwägen.

Als Vorspeise gab es für uns einen Haloumi mit Tomaten; Lara hatte frittierte Tomaten. Beides war genial und in Kombination perfekt. Im Hauptgang gab es für mich dann nach langem Überlegen Penne mit Hähnchen. Es gab einfach eine wahnsinnig große Auswahl, so wie ich es liebe. 

3. Tag: Am Freitag hatten wir unseren Ausflug, auf den ich etwas weiter unten des Blogbeitrages weiter eingehe. Daher waren wir hier abends in keinem Restaurant. Aber um vorauszugreifen: Wären wir doch bloß gegangen! 😀

4. Tag: Am Samstag stand der voll gepackteste, aber dafür auch schönste Tag auf unserem Programm. Denn es hieß: Oia wir kommen! Ich nenne diese Stadt liebend gern Instagram-Stadt 😀 Einfach, weil sie perfekt für Bilder ist und wie im Bilderbuch aussieht.

An diesem Tag durften wir eines nicht vergessen, und zwar das Trinken! Denn wir standen über 8h in der prallen Sonne und hatten uns daher vom Hotel eine große Flasche Wasser mitgenommen und uns in der Stadt sogat nachschub geholt. Für den Abend hatten wir uns an einem traumhaft schönen Restaurant einen Tisch reserviert! Das Restaurant gehört zu einem Hotel, das wir auf Instagram des öfteren bei sehr vielen Bloggern gesehen hatten. Zurecht! Die Aussicht, die der Restaurantbereich (inclusive Pool) hatte, war einfach Atemberaubend. Von dort den Sonnenuntergang zu betrachten war unbezahlbar!

Unsere Dinner Location – Muss ich dazu noch etwas sagen ?

Ein weiteres persönliches Highlight: Für mich war es das erste 5-Gänge-Menü im Leben. Das brauche ich jetzt nicht jeden Tag, aber an besonderen Abenden wie diesem, kann man sich das schonmal gönnen!

Das Hotel in Oia kennen sicherlich einige und zwar ist es das „Canavesoia“ auf Instagram. In diesem Hotel war das Restaurant „Petra“ in dem wir unseren Abend ausklingen ließen.

Gerade wenn ihr einen tollen Blick auf den Sonnenuntergang möchtet, kann ich euch definitiv empfehlen euch einen Tisch zu reservieren. Denn so entgeht ihr dem ewigen Stress einen guten Platz zu bekommen ohne Drücken, Drängeln und ohne Geschrei! Denn gerade zur Hauptreisezeit ist Oia gegen Nachmittag und Abend dermaßen überlaufen, dass es irgendwann nicht mehr lustig ist. Ende Juni/Anfang Juli hat es sich tagsüber aber in Grenzen gehalten, man konnte noch überall problemlos und ohne schlimmere ohne Zustände hinlaufen. Ein paar Tage/Wochen später kanm das glaube ich schon anders aussehen!

5. Tag: An unserem letzten Tag wollten wir einen weiteren Ort von Santorini sehen und so hat es uns am Mittag erstmal nach Fira verschlagen. Danach ging es weiter nach Imerovigli. Vanessa hat mir den Tipp gegeben, das der Sonnenuntergang von dort definitiv mit dem von Oia mithalten kann.

Vielleicht ist das auch ein kleiner/großer Pluspunkt, wenn nicht sogar ein Geheimtipp. Vor allem für all die, die in den Ferien oder in der Hauptreise Zeit nach Santorini reisen. Denn der Sonnenuntergang auf Santorini gefällt natürlich nicht nur mir, sondern vielen, vielen, vieeeeelen Menschen, die auf diese wunderschöne Insel kommen.

Wir haben uns für das Restaurant „Aegon“ entschieden. Auch hier hatten wir einen tollen Blick auf den Sonnenuntergang. Als Vorspeise hatte ich frittierte Tomatenbällchen mit Fetakäse, nach Santorinis Tradition. Als Hauptgang gab es für mich Hähnchen, Kartoffelecken und Pita. Der Hauptgang war in Ordnung, hat mich aber geschmacklich nicht vom Hocker gehauen. Man kann eben nicht immer Glück haben! Dafür war der Ausblick und der Wind ein schöner Ausgleich. Ein weiteres Gutes war, dass die Bushaltestelle zur Heimfahrt nur etwas fünf Minuten vom Restaurant entfernt lag. 

Bus oder Mietauto

Wir hatten uns schnell gegen ein Mietauto entschieden. Der Hauptrund dafür lag schlicht und ergreifend bei mir. Ich bin kein großer Fan vom Autofahren, erst recht nicht im Ausland, wo ich mich nicht auskenne. Wenn ich nicht weiß wo es hingeht, wo man parken kann und wo nicht bin, bin ich raus. Liegt teilweise an meinem Unfall 2017 oder vielleicht an zu wenig Fahrerfahrung. Fakt ist aber, dass ich allgemein nicht gerne Auto fahre. Ob aus Unsicherheit oder nicht sei dahingestellt. 

Anfangs haben zwar viele zu uns gesagt, dass wir definitiv ein Auto benötigem um alles zu sehen, aber im Nachhinein kann ich sagen: Mit Bus und zu Fuß kommst du eigentlich überall hin! Außerdem noch wirklich günstig. Zwar nicht direkt und nichg sehr schnell, aber dennoch günstig. In den sechs Tagen haben wir pro Person etwa 18€ ausgegeben. Komplett für alle Busfahrten. 

Sollte ich also mal wieder in Santorini sein, würde ich es wieder so machen. Natürlich ist man mit dem Auto schneller, unabhängiger und flexibler. Keine Frage, aber für mich ist das einfach ein enormer Stressfaktor den ich im Urlaub nicht wollte. 

Ausflüge

Wir hatten einen organisierten Ausflug gemacht! Gebucht hatten wir das Ganze direkt über unser Hotel Alexandra, um es einfach etwas zu unterstützen. Ich lasse mein Geld lieber in einem kleinen, netten und lieben Hotel liegen, als bei einem sowieso schon reichen Veranstalter 😛

Jedengalls hatten wir uns damals für einen romantischen Sonnenuntergang auf dem Schiff entschieden. Lara wurde aber leider sehr krank und so war es am Ende auch für mich nur halb so schön.

Solltet ihr aber mit eurem festen Partner oder eurer festen Partnerin im Urlaub sein, lohnt es sich diesen romantischen Ausflug zu buchen. Solltet ihr wie ich mit Freunden oder aber mit der Familie verreisen, spart euch das Geld. Meiner Meinung nach war es den stolzen Preis nicht unbedingt wert, denn das Essen war erwartungsgemäß weniger gut und für den Preis, den wir bezahlt hatten, hätte man sich auch in ein nobles Restaurant setzen und sich den Sonnenuntergang von Land ansehen können.

Wie gesagt, sollte ich irgendwann mal einen Partner haben, würde ich so eine Tour nochmal buchen. Als Single ist das Aber, wie soll ich sagen… etwas frustrierend 😀 

Wetter

Auf das Wetter war ich tatsächlich sehr gespannt, denn natürlich hatte ich Wochen zuvor die Wettervorhersage von Deutschland aus verfolgt. Meist standen dort 24-26 Grad… Was mich gewundert hatte, denn in Deutschland war es deutlich wärmer.

Aber eines kann ich euch sagen: Diese 24-26 Grad, die es tatsächlich dann auch hatte, waren absolut NICHT mit 24-26 Grad aus Deutschland zu vergleichen. Es war warm, sehr warm, wenn nicht sogar perfekt!

Ich glaube Ende Juni Anfang Juli ist einfach eine perfekte Reisezeit was die Temperaturen, sowie die Masse an Touristen angeht. Es war zwar voll, aber ich glaube, dass es kein Vergleich zur Ferienzeit ist, die meiner Schätzung nach Mitte/Ende Juli bis Ende August sein sollte.

Zeitverschiebung

In Santorini ist im Sommer eine Zeitverschiebung von einer Stunde (+1). Das bedeutet, wenn es in Deutschland 20Uhr am Abend ist, ist es in Santorini schon 21Uhr.

Rückflug / Flughafen

Ein wichtiger Tipp, für alle die, die ihre Reise vielleicht getrennt buchen. Das bedeutet Flug und Hotel separat und somit ohne Transfer. Plant bitte GENUG Zeit für den Flughafen ein. Definitiv 3 Stunden vor Abflug. 

Wir dachten zu Beginn auch erst: Achja, in Thira ist ja nur ein kleiner Flughafen… das wird bestimmt schnell gehen. PUSTEKUCHEN! Es war die reine Katastrophe. Der Flughafen ist für so viele Menschen einfach viel zu klein! Ihr müsst euch vor dem Check – erstmal außerhalb des Flughafens – in eine Schlange stellen (sortiert nach eurem Zielflughafen). Hier kam es schon zu dem ersten Durcheinander. Solltet ihr zuvor erst nach Athen fliegen, solltet ihr noch mehr Geduld mitbringen, denn hier war die Schlange gefühlt unendlich!

Habt ihr den Weg zum CheckIn geschafft, müsst ihr euren Koffer zunächst zu einem anderen Band bringen. Der Flughafen hat keine integrierten Kofferaufgabe wie üblich. Lasst euch hier aber nicht verwirren. Außer, dass ihr euch wieder anstellen müsst, gibt es hier kaum Probleme.

Spaßig wird es wenn ihr euch zur Sicherheitskontrolle anstellt. Deser Prozess kann einem recht schnell die ganze Enstpannung nehmen. Also plant einfach genügend Zeit ein und nehmts mit Humor. Sonst ist die Entspannung weg. Wir haben zur Sicherheitskontrolle über eine Stunde angestanden und dadurch fast unseren Flug verpasst. Jedoch sind die Menschen dort sehr gewillt, das jeder seinen gebuchten Flug bekommt und so werden Personen ausgerufen und dann dementsprechend auch vorgelassen, wenn deren Flieger in Kürze startet. Wichtig und gut. Führt Aber auch zu viel Durcheinander und Drängelei.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie unfassbar erleichtert ich war, als ich auf meinem Platz saß und die drei Stunden Trubel überstanden hatte.

Ich hoffe der Blogbeitrag hat euch nicht nur gefallen, sondern euch auch einen kleinen Einblick in unsere Reise gegeben und dass ihr einige Tipps für euch mitnehmen konntet. Wir haben selbst noch lange nicht alles gesehen. Das nächste Mal möchte ich die Wanderung nach Oia machen, die Vulkane sehen und vielleicht den bekannten roten Strand begutachten. 

Aber alles hat seine Zeit und dies war definitiv nicht mein letzter Aufenthalt in Santorini und auch nicht in Griechenland allgemein.

Solltet ihr noch Fragen haben, könnt ihr mir diese natürlich jederzeit unter dem Blogbeitrag stellen.

One comment

  1. Liebe Leila, dein Beitrag hat mir sehr gut gefallen. Man bekommt einen schönen Eindruck von Santorini. Ich fliege in ein paar Tagen nach Kreta. Vielleicht wollen wir einen Tagesausflug nach Sontorini machen. Durch deinen Beitrag habe ich noch mehr Lust dazu bekommen
    Vielen Dank und einen schönen Abend

Leave a Reply