Lade...

Selbstliebe #2 – Der tägliche Kampf gegen sich selbst und Fragen die du dir schon immer hättest stellen sollen!

Hei ihr Lieben,

heute möchte ich über den täglichen Kampf mit sich selbst sprechen, den wahnsinnig viele Menschen da draußen führen. Dieser Beitrag wird vlt. nicht dazu führen das du den Kampf gewinnst oder ihn sofort stilllegen kannst, jedoch wird er euch hoffentlich Kraft und Motivation schenken den Kampf früher oder später zu beenden. Einfach mit dem Teil des Lebens abschließen zu können und sein Leben auch wieder richtig genießen zu können.

Was meine ich wenn ich vom „täglichen Kampf“ spreche?

Ganz einfach, das tägliche sich Sorgen machen, egal um was es geht – Dinge wie: kann ich abnehmen, wie schaffe ich es möglichst wenig zu essen, aber auch möglichst gesund zu essen und nicht in einem Fressanfall zu enden. Der Kampf gegen sich, seinen Körper und das Essen. Wisst ihr, Essen ist eigentlich etwas schönes, Essen ist euer Freund, denn ohne ihn könnt ihr nicht überleben. Auch Schokolade, Chips, Pizza oder Burger dürfen eure Freunde im Leben sein nur vlt. nicht jeden Tag 😉

Also wenn ich vom täglichen Kampf spreche, rede ich von dem Kampf gegen sich, dem Essen und vor allem SEINEM KÖRPER. Wir rennen panisch umher und versuchen alles erdenkliche um noch besser und noch dünner auszusehen, wir verzichten auf Nahrung mit der Hoffnung früher oder später wie Person XY auszusehen, lassen Mahlzeiten aus, halbieren die Mahlzeiten und hängen eine Cardioeinheit mehr dran. All das machen wir Menschen, weil wir unzufrieden sind, unzufrieden mit uns selbst, unserer Figur oder gewissen Körperstellen. Dabei sind wir nicht nur unzufrieden, nein ich würde sogar behaupten, dass sich manch einer für sich und seinen Körper HASST! Ja ihr lest richtig, es gibt Menschen und ich nehme mich da nicht raus (auch wenn es mittlerweile wirklich nicht mehr so schlimm ist wie früher) die sich die sich vor ihrem eigenen Spiegelbild hassen. In solchen Momenten, Phasen die über Jahre bzw. die eventuell auch ein Leben lang gehen kann möchte man sich einfach nur in seinem Bett verkriechen und nie nie nie wieder aufstehen. Am besten auch nie wieder etwas essen und das alles nur  um in irgendein Schönheitsideal hineinzupassen.

Die Sache mit der Bestrafung…

Die Selbstbestrafung ist heutzutage nichts allzu seltenes, für eine Mahlzeit die vlt. zu viele Kalorien hatte, stellt man sich gerne 1h länger aufs Laufband, lässt Abends eine Mahlzeit völlig aus, oder isst am nächsten Tag nichts außer vlt einen Apfel und wieso? Weil man selbst gegen seinen eigenen Körper kämpft. Wenn man das von außen betrachtet (& das kann ich mittlerweile meistens) muss man sich tatsächlich die Frage stellen Was ist das eigentlich für ein Leben?

WAS IST DAS NOCH FÜR EIN LEBEN?

Genau diese Frage hat bei mir alles ins Rollen gebracht und hilft vlt. auch dir! Also frag dich einfach mal selbst Was für ein Leben du da führst Hast du dir dein Leben so vorgestellt? Bist du glücklich? und die wichtigste Frage überhaupt: Kannst du genau so WEITER MACHEN?

NEIN?!

JA?!

OH NEIN?

Dann hör auf damit!!! Hör auf DICH SELBST zu bekämpfen und fang an dich zu fragen, ob du das weiterhin so möchtest. Mir hat es geholfen, denn wenn du an einem Punkt deines Lebens angekommen bist, an dem du dich vor dem Spiegel nur noch selbst ekelst und dein eigenes Spiegelbild nicht mehr ertragen kannst, wenn du alles an deinem Körper einfach nur abstoßend siehst… hast du früher oder später keine Kraft mehr. Wenn dir die Kraft ausgeht, musst DU die Chance nutzen und etwas ändern, egal wie hart es sein wird. Wenn der Wunsch nach einem normalen Leben (nun gut für jeden ist ein normales Leben etwas anderes aber so im Großen und Ganzen) größer ist, als deine übrig gebliebene Kraft dich selbst zu hassen dann lass los! Genau dann hast du die Möglichkeit dein Leben um 180 Grad zu wenden!

& wie genau soll das gehen?

Ich habe kein Geheimrezept für euch, keine „5 Schritte, die ihr anwenden müsst um den Kampf zu gewinnen oder zu beenden“ jedoch habe ich Fragen, Fragen, die ihr euch selbst ehrlich beantworten solltet, über die ihr euch Gedanken macht und in euch im tiefsten inneren verarbeitet!

  1. Wie schon oben mehrmals geschrieben (trotzdem schreibe ich sie NOCHMALS auf): Was ist das eigentlich noch für ein Leben das du da führst?
  2. Bist du glücklich?
  3. Was würde dich glücklich machen?
  4. Denkst du wenn du erreichst was du dir erträumst bist du glücklicher?
  5. Erfüllter?
  6. Was wäre anders wenn du deine TRAUMFIGUR erreicht hast?
  7. Wie weit würdest du dafür geben?
  8. Wie viel Kraft hast du noch?
  9. Willst du dich dein Leben lang quälen?
  10. Willst du dich fürs essen jedes mal selbst bestrafen?
  11. Selbst hassen?
  12. Willst du dein Leben lang Krieg führen?
  13. Denkst du so ist dein Umfeld mit dir glücklich?
  14. Gibt es nicht wichtigeres?
  15. und die letzte Frage: Was kannst du dir in deinem Sterbebett von deinem tagtäglichen Kampf kaufen? Was hat es dir gebracht und war es das alles Wert?
  16. War es das Wert dafür jeden Tag 1h mehr Cardio zu machen? War es das Wert immer nur einen Salat zu essen? Verabredungen abzusagen und auf all das leckere zu Verzichten?

Wie gesagt stellt dir diese Fragen, lass dir bitte genügend Zeit dafür, beantworte sie ehrlich, bedacht und in aller Ruhe. Lass mich danach in den Kommentaren wissen was dir im Kopf schwirrt, was du fühlst, was du denkst und vor allem WIE DU DICH FÜHLST. Haben die Fragen etwas in die bewegt? Du kannst dies mit falschem Namen in den Kommentaren tun wenn du nicht möchtest das ich deinen richtigen Namen lese, deine Emailadresse sieht niemand. Schreib drauf los und warte ab was passiert, ich bin sehr gespannt ob ihr euch auf diese „Reise“ einlasst.

// 2. Teil folgt nächsten Sonntag wenn ihr euch mit dem Blogpost auseinander gesetzt habt

Ich drück euch, habt einen tollen Sonntag und entschuldigt die Qualität des Bildes 🙂

Details

4 Kommentare

  1. Liebe Leila,
    Ich finde dich so inspirierend und bewundernswert! Und deinen Post finde ich auch richtig super!
    Ich werde mir zu den Fragen auf jeden Fall Gedanken machen und ich glaube, das hilft einem dann auch sehr, etwas positiver über sich zu denken. Denn auf Anhieb merke ich nur, wie sehr ich mich selber hasse und im Moment gar nicht mehr weiß, wie lange ich es so noch durchhalten kann.. nur irgendwie kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen, wie man unbeschwert und ohne schlechtes Gewissen essen kann.. und generell mit sich zufrieden sein kann.. ich habe wohl noch einen langen Weg vor mir..
    Ich wünsche dir alles Liebe ♥
    Liebe Grüße, Mandy
    http://mandyswonderworld.blogspot.de/

  2. Liebe Leila,
    Der Text ist wundervoll und irgendwie auch schwer. Du triffst es auf den Punkt. Du hast mich sehr nachdenklich gestimmt. Vor allem mit der Frage: bist du glücklich? Genau das war für mich auch einer der ausschlaggebenden Punkte damals… und ist es auch heute noch. Wie du geschrieben hast, führe ich fast täglich einen Kampf. Inzwischen aber eher darum der hämischen Stimme in meinem Kopf, die mir sagt: ‚iss weniger, du bist hässlich wenn du dicker wirst!‘ nicht zu glauben. Denn so war ich jahrelang unglaublich traurig, depressiv… das will ich nicht mehr! Deshalb finde ich deine Posts und Texte so toll! Du hilfst uns allen die Kraft und den Mut zu finden, zu sich selbst zu stehen! Vielen Dank dafür

  3. Liebe Leila,
    ich verarbeite jetzt erstmal deine Fragen… ABER jetzt schonmal ein dickes fettes Dankeschön. Du hast mich wirklich berührt und ich danke dir für diese Blogreihe. Es tut gut darüber etwas zu lesen! Kommt denn eventuell auch das Thema ob man Selbstliebe auch mit einer Diät verbinden darf? Ich finde Selbstliebe wichtig, aber möchte trotz allem neben dem Kampf in mir selbst etwas für mein äußeres tun. Weist du was ich meine? Oh man das ist bestimmt super verwirrend aber ich würde mich wirklich über dieses Thema freuen!
    Grüße Lisa

  4. Liebe Leila,
    Wow… ich bewundere dich wirklich sehr und ich finde es super, dass du deine Gedanken mit uns so teilst! Ich muss sagen, ich hab grad wirklich zu weinen angefangen… ich sehe selber wie sehr ich mich kaputt mache.. ich bin leider seit einem halben Jahr im Untergewicht und habe es immer noch nicht wieder rausgeschafft… und was hat es mir gebracht so dünn zu werden? Nix!!! Ich habe immer noch diesen Hass gegenüber meinem Körper 🙁 ich hab einfach nur so unglaublich Angst wie es weitergehen soll und ich versuche täglich weiter zu kämpfen, aber es ist wirklich nicht leicht… Ich folge dir sehr gerne, du motivierst mich unglaublich weiter zu machen und nicht aufzugeben!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße, Nina

Hinterlasse einen Kommentar