Lade...

Warum regelmäßige Familientage wichtig für die Seele sind & unser Ausflug im Kreis Rems-Murr

Wir Menschen leben in unserem Alltag, entwickeln Routinen und Gewohnheiten. Tag ein Tag aus.

Arbeiten für das Wochenende und am Wochenende siegt meist die Müdigkeit. Seitdem ich mein Praxissemester begonnen habe, freue ich mich jeden Tag auf den Feierabend und jeden Freitag auf das Wochenende. Doch sobald ich zuhause angekommen bin umhüllt mich eine Art Nebel die mich müde, schlapp, lustlos und erschöpft wirken lässt.

So als ob ich durch die Haustüre komme und der ganze Stress erst so richtig anfängt… Der Blick ins Bett oder aufs Sofa wirkt verlockend! Zu oft würde ich gern gegen 20 Uhr ins Bett springen und schlafen, am Wochenende ausschlafen und am besten komplett verschlafen. Doch hier ist der Fehler, was wäre es für ein Leben, wenn wir es VERschlafen? Wir müssen uns ausreichend bewegen, aktiv werden, Dinge unternehmen die Freude bereite, auch wenn das bedeutet sich aufrappeln zu müssen. Es lohnt sich!

Vergesst nicht die Zeit mit Menschen zu verbringen die euch glücklich machen, egal ob Freunde, die Eltern, Großeltern oder Geschwister! Plant euch regelmäßige spannende, aktive und oder interessante Ausflüge ein. Ob das der Gang in die Sauna ist, in die Stadt zum Bummeln, ins Restaurant oder Kultur, ist euch völlig überlassen. Ich habe immer gern von allem etwas. Wie ist das bei euch so?

Verbringt ihr mehr Zeit Zuhause, oder seid ihr mit Freunden und der Familie aktiv unterwegs? Ich versuche wie in allem im Leben die Balance zu finden! Es gibt Wochenenden, die ich zu 85% Zuhause verbringe, in denen ich meine Akkus wieder voll auflade und meine Seriensucht stille, an anderen Tagen plane ich mir die Woche bzw. das Wochenende halb voll, um doch noch etwas zu unternehmen und in wieder anderen Wochen ist mein Wochenende voll geplant!

Findet für euch den perfekten Weg und unterschätzt euren Körper dabei nicht. Fühlt ihr euch schlapp und müde, möchte euch euer Körper ein Zeichen setzen! Er benötigt dann wohl etwas Ruhe und Energie. Wenn ich euch eins sagen kann, ist es, dass euer Körper euer wichtigstes Gut ist! Ihr könnt euch vieles im Leben kaufen, außer eure Gesundheit und verschwendete Zeit, in der ihr Unglücklich wart!

Mein letztes Wochenende war mal wieder eines dieser von A bis Z voll geplant aber wie gesagt, manchmal liebe ich es! Den Freitag mit Sport beginnen und die Zeit mit Freunden verbringen, Samstag morgens in die frische Luft und danach auf einen Geburtstag mit der ganzen Familie… und dann kam der Sonntag! Der Tag auf den ich mich die ganze Woche gefreut hatte!

Mama – Tochter Tag !

Zeit für uns, nur für uns zu zweit! Ein sehr schöner aber auch wichtiger Tag hat bei uns morgens um 8 Uhr Richtung Waiblingen begonnen. Denn meine Mama und ich haben uns auf eine Tour in die Region Stuttgart genauer gesagt in den Landkreis Rems-Murr begeben!

Ihr wundert euch vielleicht warum ich in den Rems-Murr Kreis eingeladen wurde? Die Kooperation fand im Rahmen der So ist S Kampagne statt. Das S steht repräsentativ für die Region Stuttgart mit ihren 179 Kommunen. Sie ist eines der wirtschaftsstärksten Zentren Europas und bietet eine tolle kultureller Vielfalt.

Um das zu zeigen, hat die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH die #SoistS-Plattform initiiert. Gemeinsam mit den Menschen, die hier leben und arbeiten, möchten sie Vorzüge und Besonderheiten der Region zeigen. Ich finde das Projekt eine tolle Idee und Möglichkeit etwas neues kennen zu lernen und man muss noch nicht mal weit weg fahren um dies erleben zu können!

Weiter infos auch auf Instagram: wirzeigens

(Dieser Blogpost ist in Zusammenarbeit mit der Region Stuttgart, das Paket inklusive aller fünf Station wurde mir zugesendet, daher ist hier Werbung enthalten.)

Um diesen Tag aber überhaupt so geplant starten zu können hat mich am Donnerstag ein mit sehr viel Liebe gepacktes Paket, gefüllt mit fünf verschiedenen für uns auserwählten Stationen im Rems-Murr-Kreis erreicht. Hier handelt es sich um das Projekt „So ist S“ die sich um die Region Stuttgart dreht! Denn Stuttgart ist nicht nur Stuttgart selbst, sondern ist umgeben von fünf tollen Landkreisen, die wirklich einiges zu bieten haben und nicht zu unterschätzten sein sollten. Am Anfang waren meine Erwartungen nicht sonderlich hoch, der Rems-Murr-Kreis hat mir bis dato noch so gut wie nichts gesagt. Waiblingen, sowie Schorndorf kannte ich nur vom Hörensagen und klang für mich nicht sonderlich besonders. Doch das sollte sich schnell ändern, wie ihr bald feststellen werdet! Denn im Laufe der fünf Stationen, die für uns vorbereitet, einzeln aufgelistet und mit reichlichen Informationen, Hinweise, Tipps und falls nötig Karten und Pläne versehen wurden, hat sich mein Bild etwas verändert. Hier aber später mehr, ich möchte nur nochmal andeuten, dass das hier meine persönliche Meinung ist und jeder eine andere Sicht auf die Dinge hat.

Station 1:

Um den Tag gestärkt und perfekt starten zu können gab es erst einmal eine kleine, nein es war wohl eher eine große Stärkung für uns! Wie könnte es auch anders sein:

Der Tag muss mit einem ordentlichen Frühstück gestartet werden.

Von Pancakes, bis Müsli, frisch gepresstem Orangensaft und Brötchen war alles dabei. Frisch gestärkt haben wir uns auf den Weg zum Start der 2. Station gemacht.

Wie schon gesagt, hat mir Waiblingen bis vor wenigen Tagen noch nicht sonderlich viel gesagt, doch durch unsere kleine Tour die uns an viele verschiedene Stationen vorbeigeführt hat habe ich bemerkt wie viel alte Tradition in den „Mauern“ der Stadt steckt.

Eine wunderschöne Altstadt mit vielen verschiedenen Fachwerkhäusern (die ich persönlich ja absolut liebe und super schnuckelig finde!) und nicht nur meine Mutter war begeistert von den kleinen Gässchen, den Details und wunderschönen Ecken! Sondern auch ich sowie vermutlich alle Menschen die an diesem Tag in der Stadt waren.


Das Wetter war, wie ihr sehen könnt absolut auf unserer Seite! Ich liebe den Herbst für seine Farben und Lichtspiele, einfach atemberaubend oder?

Zu unserem Glück war auf dem Marktplatz genau an diesem Tag ein internationales Fest mit allerlei Köstlichkeiten aus den verschiedensten Ländern. Doch noch gesättigt vom Frühstück hieß es für uns: Nur schauen nicht kosten… Na gut eine mini mini Rolle mit Spinat mussten wir uns dann doch teilen aber das zähl nicht. 😛

Mit vielen neuen Eindrücken, noch voller Power ging es für uns weiter zur 3. Station!


Die Weinwanderung von Stetten

Bei wunderschönem Wetter, einer strahlenden Sonne, haben wir uns auf den 6 km langen Marsch begeben, der mich ehrlich gesagt mehr Kraft gekostet hat als gedacht. Doch der Aufstieg lohnt sich wie auch so oft im Leben und belohnt einen mit einer wahnsinnig tollen Aussicht und erinnert mich sehr an zuhause, wo ich mit Weinbergen und jährlichem Traubenlesen aufgewachsen bin.

Hier habe ich das Handy und die Kamera mal für längere Zeit beiseitegelegt und habe einfach nur die Aussicht und Ruhe genossen, Sonne getankt und Energie für die nächsten Schritte gesammelt.

Station 4 hat uns weiter nach Schorndorf geführt, in Gottlieb Daimlers Heimat wohl bemerkt, ein kleines aber feines Örtchen.

Doch bevor unsere kleine Tour weiter ging haben wir uns erstmal eine kleine Pause mit Kaffee und Kuchen gegönnt. Denn neben dem ganzen Gelaufe und Gestaune, ist die Entspannung und das Kräfte sammeln nicht zu vergessen. Ebenso wie in Waiblingen, hatten wir auch in Schorndorf eine Übersichtskarte, mithilfe wir die einzelnen Sehenswürdigkeiten erkunden konnten. Alle 36 Stationen haben wir jedoch nicht ganz geschafft, hierfür hat uns irgendwann die Kraft aber auch Zeit gefehlt! Doch gerade war das war das Gute an dieser Tour, wir haben unser eigenes Tempo bestimmt, konnten die Städte auch von hinten nach vorne ablaufen und Pausen einbauen – so wie wir sie gebraucht hatten.

Das Geburtshaus von Herrn Daimler

Doch dafür habe ich mich in das Haus auf der Mauer verliebt, ein kleines asymmetrisches Fachwerkhaus in Schieflage! Denn die Rückwand steht auf der Stadtmauer, die dort früher aufzufinden war, mit schönen roten Details passend zu meinem Outfit als hätten wir uns abgesprochen gehabt 🙂

Last but not least

Station 5 war wohl der krönende und perfekte Abschluss eines langen, anstrengenden aber interessanten Ausflugs mit meiner Mama. Über den Dächern von Schorndorf haben wir nämlich in der 10. Etage des 40 Meter hohen Postturms am Marktplatz den Abend mit einem leckeren Abendessen in TA OS Skybar ausklingen lassen.

Sonntagabend lag ich erschöpft aber überglücklich in meinem Bett voller neuer Eindrücke! Ich würde und werde hoffentlich in Zukunft noch viele solcher tollen Ausflüge machen! Wer weiß vielleicht ja mal wieder in der Region Stuttgart, dann aber in einem neuen Landkreis, denn es gibt noch zu vieles, das ich nicht gesehen habe.

Eine Entdeckungsreise besteht nicht darin, nach neuen Landschaften zu suchen, sondern neue Augen zu bekommen.
Marcel Proust

Unternehmt ihr viel mit Freunden und oder der Familie? Wenn ja wie gestaltet ihr euer Programm? Würdet ihr auch so eine Tour wie ich machen? Lasst es mich wissen!

7 Kommentare

  1. Hey Leila
    What a lovely post full of positivity and inspiration!
    You are so wonderful! And you take the best pictures!
    I really enjoyed following you on your journey as I was reading
    Weiter so und alles Liebe

  2. Das hast du sehr schön geschrieben, ich kann dir total zustimmen. Es ist sehr wichtig die richtige Balance zwischen Aktivität und Entspannung zu finden. Immer wieder kleine Highlights wie z.B. so einen Ausflug sind Ideal um den Altag zu unterbrechen. So ein Ausflugspacket ist eine tolle Idee so was würde ich mir öfters wünschen.

  3. Wow Leila! So ein langer Blogpost! So ne coole Aktion. Haette nie gedacht, dass es da so schoen ist! Ich bin so verliebt in die Bilder.
    Richtig toller Blogpost 🙂

  4. Hallo Leila,

    ich mache regelmäßig Ausflüge mit meinem Vater und ab und an mit einer Freundin! Es muss auch nicht immer so weit weg sein finde ich! Wie bei dir reichen ein paar Kilometer meist schon aus um tolle Ecken kennen zu lernen 🙂 Danke für den tollen Bericht und auch das du uns auf Instastory so mit genommen hast! War wirklich sehr interessant und so natürlich, einfach wie du eben bist. Das liebe ich an dir und deinem Account

    1. Ach das klingt auch cool! Vater-Tochter Ausflüge sind natürlich auch wichtig! Meiner wohnt nur leider recht weit weg.. das macht es etwas komplizierter 🙂

      Das hab ich gern gemacht! Freut mich das es so interessant für euch war, hätte ich anfangs aber auch nicht geglaubt was es in den kleinen Orten so zu sehen gibt! 🙂

Hinterlasse einen Kommentar